Frost

Veröffentlicht auf von Ursu

Die Dämmerung bricht herein und es ist kalt draussen. Auf den Dächern liegt ein wenig Schnee und die Gärten sind Weiß, und doch herrscht bald das Dunkel.

Der Frost tut sein übriges.

Die Stimmung ist düster und die Leute verstecken sich in ihren Häusern, unter warmen Decken im Schein der Kerzen und Leuchten reden sie sich ein das es schön ist. Doch das ist es nicht, es ist kalt, es ist dunkel und düster.

Der Frost tut sein übriges.

Das Leben schwindet aus den Bäumen, sie erstarren zu leblosen Skeletten, die Vögel sind verschwunden - bedrückende Stille senkt sich über das Land und nur das kalte Flüstern des Windes durchbricht die ewige Stille.

Der Frost tut sein übriges.

Der Frost lässt das Land erstarren, hinterlässt eine kalte, dunkle Wüste. Die Sonne spendet keine Wärme mehr, der Mond bietet keinen Trost mehr.

Der Tod tut sein übriges.

Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post

Archi 12/17/2009 09:56


Guten Morgen,
es ist wunderschön geschrieben.
Ich danke dir für deine Worte.
lg Archi


Ursu 12/17/2009 10:54


Sowas kommt halt dabei raus wenn man Abends aus dem Fenster schaut und einem alles tot vorkommt. Freut mich sehr das es gefällt.